Ratgeber – Ökologische Werbemittel
Ratgeber – Ökologische Werbemittel

Ratgeber:
Ökologische Werbeartikel

Ökologische Werbeartikel:
Wie Sie doppelt vom Schenken profitieren

Trinkflasche HYTE
Zum Produkt

Niemand will sich vorwerfen lassen, der Umwelt zu schaden. Das gilt heute mehr denn je, der Klima- und Umweltschutz ist eines der größten Themen unserer Zeit. Und ein Thema, das jeder bedenken sollte, der Geschenke macht – an Kunden oder Mitarbeiter zum Beispiel. Zum einen, weil Unternehmen sich angreifbar machen, wenn sie „unnötige“ Werbeartikel verschenken. Zum anderen, weil Unternehmen doppelt vom Schenken profitieren können: Von der Freude über ein Geschenk und der Wahrnehmung, auf das Thema Nachhaltigkeit zu setzen. Ein Plädoyer für ökologische Werbeartikel:

01

Wie wird aus dem Werbegeschenk ein ökologischer Werbeartikel?

Gar nicht so leicht zu beantworten, ökologisch bedeutet zunächst nur: schonend mit Umweltressourcen umzugehen. Aber muss der Kugelschreiber deshalb gleich aus Bambus gefertigt sein oder die Broschüre auf Umweltpapier gedruckt? Nein. Ein ökologischer Werbeartikel ist auch einer, der lange hält und nicht nach kurzer Zeit ersetzt werden muss. Einer, der nicht unnötig in Plastik verpackt ist – oder einer, der dabei hilft, Müll zu vermeiden. Weil der Kaffee dann in der Trinkflasche oder im Trinkbecher transportiert werden kann statt im Pappbecher. Es lohnt sich beim Begriff ökologische Werbemittel also, um die Ecke zu denken.

Trinkflasche HYTE
Zum Produkt

Ein Unternehmen, das nicht nur an den eigenen Profit denkt, sondern auch an die Auswirkungen des eigenen Handelns – das ist ein verantwortungsvolles Unternehmen. Diese Aussage dürfte fast jeder unterstützen. Und genau diese Aussage kann subtil vermitteln, wer auf ökologische Werbeartikel setzt. Es ist eine Botschaft, die ankommt und die eine Marke stärkt. Kaum ein anderer Wert kann so viel Rückenwind bringen wie nachhaltiges Handeln. Aber natürlich freuen Kunden und Mitarbeiter sich daneben auch über ein schönes und nützliches Geschenk. Nur ökologisch sollte ein Werbeartikel deshalb nicht sein, sondern auch praktisch und schick.

03

So muss ein ökologischer Werbeartikel sein, damit er gefällt

Ein ökologischer Werbeartikel kann aus nachhaltigen Materialien gefertigt sein, durch seine Robustheit eine lange Lebensdauer haben oder durch seine Funktion ökologisch sein, beispielsweise weil er Plastikmüll vermeidet. Im Idealfall kombiniert ein Werbemittel mehrere dieser Faktoren miteinander. Wichtig ist aber auch: Ein Geschenk sollte nützlich sein. Wenn es nicht gefällt und deshalb ungenutzt verstaubt oder gar weggeworfen wird, kann von einem ökologischen Werbeartikel keine Rede sein.

Trinkflasche HYTE
Zum Produkt
04

Beispiele für ökologische Werbeartikel

Wer auf der Suche ist nach einem Werbeartikel, der jedem gefällt, lange genutzt wird und während seiner Lebensdauer die Umwelt schützt, kann beispielsweise beim Thema Essen und Trinken ansetzen: Trinkflaschen, Trinkbecher oder Lunchboxen aus Edelstahl sind ideale ökologische Werbeartikel. Sie sind hochwertig, verzichten auf unnötigen Plastikeinsatz, sind jahrelang im Einsatz und vermeiden Tag für Tag Müll: Frischhaltefolie, Plastiktüten oder Pappbecher.

05

Material: Was ist wirklich ökologisch?

Nicht alles, was nachhaltig scheint, ergibt auch einen ökologischen Werbeartikel. Zahlreiche vermeintlich nachhaltige Materialien wurden in den vergangenen Jahren eingesetzt, die leider nicht halten, was sie versprechen. Bioplastik oder Bambus zum Beispiel: Sehen ökologisch aus, dennoch überwiegen die Nachteile wie schlechte Abbaubarkeit oder synthetische Inhaltsstoffe. Ohnehin macht ein ökologischer Rohstoff noch keine Nachhaltigkeit: Wenn Produkte nach kurzer Zeit weggeworfen oder gar nicht genutzt werden. In die Gesamtbeurteilung sollte deshalb immer auch die Nutzung einbezogen werden. Ein Material wie Edelstahl mit einer sehr langen Lebensdauer, kombiniert mit ökologischen Aspekten in der Nutzung eines Produktes, ist ein Positivbeispiel für ökologische Werbemittel.

06

Was sonst noch zählt: Öko kann auch schön sein!

Schreiben Sie gern auf Umweltpapier? Vermutlich nicht. Es mag gut für die Umwelt sein, aber es sieht schmutzig aus, saugt Tinte auf und macht kein schönes Schreibgefühl. Kaum einer würde einen wichtigen Brief darauf verfassen. Ästhetische Aspekte sollten auch bei der Auswahl von ökologischen Werbeartikeln berücksichtigt werden. Nachhaltiges Innenleben allein reicht nicht aus. Wenn das Äußere nicht gefällt, wird das Geschenk nicht genutzt, und dann ist der gute Vorsatz auch schon dahin. Ökologische Werbeartikel sollten deshalb nachhaltig sein und gleichzeitig spektakulär aussehen.

Trinkbecher ZUMA
Zum Produkt

Niemand wird Bemühungen für Umwelt- und Klimaschutz schlecht finden. Wer mit einem gut gewählten ökologischen Werbeartikel das Thema Nachhaltigkeit als Zusatzbotschaft versendet, hat von seinem Geschenk einen doppelten Nutzen. Zur Zielgruppe gehören also keineswegs nur besonders umweltbewusste Kunden oder Mitarbeiter. Wichtig ist allerdings, dass es sich nicht nur um einen ökologischen Werbeartikel handelt, sondern dass er auch alle weiteren Faktoren erfüllt, die ein gelungenes Werbemittel ausmachen: Großer Nutzen, hohe Funktionalität, Robustheit, ansprechende Optik.

Ökologische Werbemittel finden – darauf
sollten Unternehmen bei der Auswahl achten:

  • Vorsicht bei der Materialauswahl: Nicht alles, was ökologisch aussieht, ist es auch.
  • Auch nachhaltige Nutzung ist ökologisch, wenn ein Werbeartikel etwa bei der Müllvermeidung hilft.
  • Qualität ist wichtig: Je länger die Lebensdauer, desto besser für die Umwelt.
  • Nachhaltigkeit ist eine Zusatzbotschaft beim Schenken, darauf darf offensiv hingewiesen werden.
  • Optik ist wichtig, sonst bleiben ökologische Werbeartikel ungenutzt.
  • Werbegeschenke müssen jedem gefallen, die goldene Regel gilt auch bei ökologischen Werbeartikeln.
  • Vorsicht vor „Greenwashing“: Ein ökologischer Werbeartikel sollte nachvollziehbar etwas Gutes für die Umwelt tun.
  • Verpackung beachten: Folien- oder Plastikverpackungen würden signalisieren, dass etwas nicht zu Ende gedacht wurde.